"Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind"

 

                                                                          (Gertrud von le Fort)

 

Das Wochenbett beginnt direkt nach der Geburt des Kindes und dauert 8 Wochen. Die frischgebackene Mama soll sich von den Veränderungen in der Schwangerschaft und von den Anstrengungen der Geburt erholen, ihr Geburtserlebnis verarbeiten und neue Kraft  für die kommenden anstrengenden Monate mit ihrem Kind schöpfen.

Es ist eine Zeit des Sich-Kennenlernens, in der ich Sie gern mit viel Ruhe, Natürlichkeit, Geduld und Zeit begleiten möchte.

 

In Form von Wochenbettbesuchen komme ich nach der Entlassung aus der Klinik nach Hause und überzeuge mich, dass es Mutter und Kind gut geht. Das heißt, ich erkundige mich nach dem Befinden, kontrolliere die Gebärmutterrückbildung und Wundheilung von Geburtsverletzungen bzw. Kaiserschnittnarben. Beim Kind schaue ich zum Beispiel auf die Gewichtsentwicklung und die Abheilung des Nabels. Außerdem bin ich Ihnen beim Stillen und der Pflege des Kindes behilflich und habe vielleicht den ein oder anderen hilfreichen Ratschlag parat.

 

In den ersten zehn Lebenstagen kann die Hebamme mindestens einmal am Tag nach Mutter und Kind schauen. Danach sind bis zur 8. Lebenswoche maximal weitere 16 Hausbesuche / Beratungen per Telefon vorgesehen.

Bei Stillschwierigkeiten nach dieser Zeit sind 8 Kontakte möglich. Liegt die Notwendigkeit weiterer Besuche durch die Hebamme vor, so kann der Arzt  diese verordnen.